(Hauptartikel von J.G. Bischoff, "Unsere Familie", 8. Jahrgang, Nummer 1, Sonntag, den 5.1.1941.)

Zum neuen Jahr

Durch der Zeiten Lauf wurde die Tuer des alten Jahres geschlossen und leise die Tuer zum Jahre 1941 geoeffnet. Diese Tuer kann niemand schliessen als nur der Herr der Zeiten, der sie auch geoeffnet hat.

Unerschlossen liegt das neue Jahr vor uns und die Frage nach dem, was es dem einzelnen von uns bringen wird, wird kein Mensch beantworten koennen. So stehen denn unsere guten Wuensche mit uns an der Schwelle des Jahres. Die guten Wuensche fuer unser Volk und Vaterland, das im schwersten Kampfe aller Zeiten um seinen Lebensraum steht, die guten Wuensche fuer die Kinder des Allerhoechsten und besonders fuer jene, die im Kampf und Gefahr dieser Zeit stehen, die guten Wuensche aber auch fuer uns selbst in Verbindung mit der besonders herzlichen Bitte, dass wir mit unseren Lieben das gottgewollte Ziel erreichen oder aber ihm in dem vor uns liegenden Zeitabschnitt ein Stueck naeher kommen.

So wollen wir, wie auch im letzten Jahre, nach dem Grundsatz handeln: M i t   d e m  H e r r n  f a n g  a l l e s  a n !

Dazu aber sind Glauben, Vertrauen und Hoffnung unentbehrlich. Das Vertrauen auf Gott, unsern himmlischen Vater, soll gerade in solchen Stunden und Zeiten am groessten sein, in denen wir schwerere Lasten zu tragen haben, als sonst. Wir wissen es heute noch nicht, was das Jahr fuer uns bereithaelt, aber wir wissen: was es auch bringen mag, es wird jeden von uns auf seinem Platze finden in Gehorsam, Pflichttreue und Aufopferung, denn wir wissen zudem ferner, dass dort, wo Glauben an Gott und Vertreuen zu ihm im Herzen wohnen, auch eine lebendige Hoffnung vorhanden ist, die keinen zuschanden werden laesst.

Darueber hinaus aber hat der Herr durch seine Zusagen und Verheissungen einen Grund zur Hoffnung in uns gelegt, der nie wanken oder weichen wird. Zur Festigung dieses Grundes ist uns als Unterpfand der Geist von oben gegeben und durch ihn die Liebe Gottes in unser Herz ausgegossen, sodass es vom Glauben, von der Liebe, von der Hoffnung und einem unbegrenzten Vertrauen erfuellt ist.

So ausgeruestet gehen wir in den neuen Zeitabschnitt und ich wuensche allen ein gesegnetes, neues Jahr. Der treue Gott geleite, erhalte und vollende uns alle zu seiner Ehre und zu unserem Heile.

Euer

J.G.Bischoff

Zurueck zur 'Dritten Reich'-index.