[(Vorwort von Ricky Fair:)
Hier ist der zweite Teil des Artikels aus der neuapostolischen
Apostel-Zeitschrift "NEWS". BTW: Findet ihr, liebe Leser, den
Namen "NEWS" auch so total nichtssagend? Es dient alles der
groesseren Geheimhaltung...

In der Ausgabe Nummer 7, August 1991, Seiten 6 - 8 steht die Fortsetzung
(und Schluss) des Artikels ueber "Prophetenamt und Weissagungen in
der Neuapostolischen Kirche".
Auch bei diesem zweiten Teil steht ab und zu einen kleinen Kommentar
von Ricky Fair.]


Prophetenamt und Weissagungen in der Neuapostolischen Kirche.

Inhaltsuebersicht

1. Klaerung wichtiger Begriffe
2. Die Geistesgabe der Propheten - biblische Begruendung
3. Prophetenwirksamkeit in der Katholisch-apostolischen Kirche
4. Prophetenwirksamkeit in den Anfaengen der Neuapostolischen Kirche
5. Gegenwaertiger Stand
6. Die Weissagungen in der Neuapostolischen Kirche
7. Zusammenfassung

(Fortsetzung und Schluss!)

3. Prophetenwirksamkeit in der Katholisch-apostolischen Kirche

Die Wiederaufrichtung des Apostelamtes erfolgte aufgrund prophetischer Ru-
fung am 31. Oktober 1832. Henry Drummond, der spaetere Apostel, sprach in
einem Wort der Weissagung: "Spende den Heiligen Geist! Bist Du nicht ein
Apostel?" Dieses Wort war an J.B. Cardale gerichtet. Am 7. November 1832
geschah eine Wiederholung dieser Bezeichnung als Apostel durch E.O.
Taplin. Letzterer wurde spaeter, am 5. April 1833, zum Prophetenamt berufen
und empfing durch den Apostel Cardale seine Ordination als Priester mit dem
Amtscharakter eines Propheten.

So wird deutlich, dass in den Anfaengen des Werkes Gottes der Vollendungs-
zeit die Gabe der Prophetie offenbar wurde. Verschiedene Personen verfuegten
ueber diese Gabe, die seinerzeit insbesondere dazu diente, den wartenden
Glaeubigen jene Maenner zu zeigen, die das Apostelamt bekleiden sollten.
Insofern erfuellte sich das Wort aus Lukas 11, 49.
[(Anm RF) ... wo steht: "11,49 Darum spricht die
Weisheit Gottes: Ich will Propheten und Apostel zu ihnen senden, und einige
von ihnen werden sie toeten und verfolgen". Versteht ihr, liebe Leser, wie hier
versucht wird zu 'beweisen' dass die begabten Personen (siehe oben) "den war-
tenden Glaeubigen jene Maenner" zeigten, "die das Apostelamt bekleiden soll-
ten"? Ich nicht!
Auch hier wieder (wie auch weiter im Artikel) vorsichtige Versuche, um
die Aufgaben der Propheten zu beschraenken auf damalige Apostelrufungen.
Der 'Einfachkeit' wegen vergisst der anonyme Autor, dass z.B. in den damaligen
Apostelversammlungen der Katholisch-apostolischen Gemeinden die Propheten
eine besonders wichtige Stelle einnahmen, weil sie besondere goettliche Einsichten
(goettliches Licht) ueber viele Bibelstellen scheinen liessen.
Die NAK, mit ihrem schrecklichen willkuerlichen Bibelgebrauch, koennte uebri-
gens auch sehr gut etwas goettliches Licht gebrauchen.]


In Anlehnung an die Symbolik des vierfachen Amtes ging man ab 1834 dazu
ueber, Maenner auch als Propheten zu ordinieren und sie den Aposteln bei-
zugeben. Ausserdem sollte in jede Gemeinde die prophetische Gabe als Amt
wirken. Die Ordination erfolgte durch die Apostel.

Es gab in der Katholisch-apostolischen Kirche keinen Zweifel darueber, dass
das Apostelamt dem Prophetenamt uebergeordnet war. In Anlehnung an Gala-
ter 1, 1 und 1, 15 [(Anm RF) ...wo steht: "1,1 Paulus,
ein Apostel nicht von Menschen, auch nicht durch einen Menschen, sondern
durch Jesus Christus und Gott, den Vater, der ihn auferweckt hat von den Toten."
"1,15 Als es aber Gott wohlgefiel, der mich von meiner Mutter Leib an ausgeson-
dert und durch seine Gnade berufen hat]
wusste man: Apostel sind weder von
Menschen noch durch Menschen, sondern durch Jesum Christum und Gott den
Vater unmittelbar gesandt."
[(Anm RF) In der Katholisch-apostolischen Kirche wusste man das,
sicherlich. Was wissen wir eigentlich in der NAK? Ich zitiere aus:
1. "Waechterstimme", 1.10.1949: "Wenn die Apostel des Herrn im Auftrage ihres
Senders (das ist und bleibt der durch goettliche Zeugnisse erwaehlte Stammapostel)
auch aus Menschenkindern Gotteskinder machen koennen, so sind sie, wenn ihre
Arbeit fuer die Ewigkeit erfolgreich sein soll, auf den Schluessel des Himmelreichs
im Stammapostel angewiesen." Diese Aussprache ist nie widerrufen worden...
2. "Die Statuten der Neuapostolischen Kirche International", Praeambel: "Die Apos-
tel sind die naechsten Gehilfen des Stammapostels und tragen gleich ihm das Amt,
welches den Heiligen Geist spendet." Und in Artikel 4.2: "Neu zu ordinierende
Apostel sind vor ihrer in einem Gottesdienst durchzufuehrenden Einsetzung durch
Abgabe des folgenden Geloebnisses dem Stammapostel oder seinem Vertreter
gegenueber feierlich zu verpflichten: "Vor Gott, dem Allmaechtigen und All-
wissenden gelobe ich, dem Stammapostel im Gehorsam des Glaubens zu folgen
und den von ihm im Namen Jesu erhaltenen Auftrag sorgfaeltig und gewissen-
haft auszufuehren, entsprechend dem Wort des Herrn. Ich verpflichte mich,
gemaess dem Inhalt des Neuapostolischen Glaubensbekenntnisses zu lehren
und zu leben und die Bestimmungen der Statuten der NAKI zu achten und
zu befolgen."
Man darf also berechtigte Zweifel haben ob in der NAK ueberhaupt noch
Apostel "weder von Menschen noch durch Menschen, sondern durch Jesum
Christum und Gott den Vater unmittelbar gesandt" werden...]

So sehr man auch auf die Harmonie der apostolischen und prophetischen Auf-
gaben in der Kirche achtete, so deutlich wurde doch die Muehe, die die Apostel
mit den Propheten hatten. Letztere mussten deutlich in ihre Grenzen gewiesen
werden.
[(Anm RF) Und jetzt die wichtigste Frage: Haben die englischen Apostel
deshalb das Prophetenamt abgeschafft?
Nein, liebe Leser, das Prophetenamt und die Weissagungen wurden von den
englischen Aposteln weiterhin sehr hoch geschaetzt!
Der Autor versucht immer wieder zu 'beweisen' dass es durch die ganze Geschichte
immer wieder Probleme mit den Propheten gegeben haette. Zwischen den Zeilen
wird der Leser natuerlich vorbereitet dass es einfach fuer die NAK keine andere
Moeglichkeit gab, als das Prophetenamt abzuschaffen.]


Apostel Cardale verfasste eine Schrift eigens zur Verdeutlichung der Aufga-
ben des Prophetenamtes. Apostel Woodhouse sagte Pfingstmontag 1867,
dass das prophetische Licht ohne den Geist Christi in Aposteln nutzlos, ja
sogar gefaehrlich und zerstoerend sei. In einer Ansprache an die zu Albury
versammelten Propheten am Pfingstmontag 1865 sagte Apostel Dalton, sie
sollten sich den Aposteln unterordnen und deren Autoritaet anerkennen.
"Lasst die Lehre der Apostel euch Kompass und Karte sein. Huetet euch
vor Neuem oder vor dem Begehren, etwas Neues und Staunen Erregendes
zu bringen."
[(Anm RF) Ich moechte mich bei dem Autor dieses Artikels wirklich mal
von ganzem Herzen danken. Fragt euch mal, liebe Leser, warum gerade in der Mitte
der 60er Jahren die englischen Apostel mehrere Ansprachen ueber die Auf-
gaben der Propheten abgehalten haben?
Wegen dem 'Fall Geyer'!
Auch der Apostel Dalton hat zweifellos mit seinen oben zitierten Worten auf
den 'Fall Geyer' gedeutet:
Geyer, der mit seinem sg. 'Apostelrufung' in 1862 tatsaechlich "etwas Neues
und Staunen Erregendes" verursachte.
Geyer, der Anfang der 60er Jahren gerade dasjenige nachliess, was von der
NAK als das aller-, allerwichtigste fuer den Propheten gewertet wird, naem-
lich dass (siehe oben) sie sich "den Aposteln unterordnen und deren Auto-
ritaet anerkennen
" mussten!
Und gerade der Prophet Geyer, der genau das tat, wofuer damals die englischen
Aposteln den Propheten immer gewarnt haben, der genau das tat, was in diesem
Artikel seitens der NAK strengstens verurteilt wird, naemlich dass er seines
Apostels Autoritaet nicht uneingeschraenkt anerkennt hat
,
GERADE DIESER PROPHET GEYER WIRD VON DER NAK HEUTZUTAGE
ALS WAHRER PROPHET ANERKANNT!!!
Mit diesem Prophet versucht die NAK sogar ihre 'goettliche Legitimation' zu
beweisen...
Liebe Leser, eine groessere und schizophrenere Behauptung als diese gibt
es eigentlich gar nicht.]


Damit ist die Autoritaet des Apostelamtes gegenueber dem Prophetenamt
unzweifelhaft deutlich gemacht.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass die Katholisch-apostolische Kirche das
Prophetenamt als feste Einrichtung (Institutionalisierung) der prophetischen
Gabe kannte. Es hat eine bedeutende, allerdings dem Apostelamt untergeord-
nete Stellung eingenommen.
[(Anm RF) Jaja, bitte nicht nochmals sagen. Wir wissen genau was Sie
meinen, lieber Autor.]


4. Prophetenwirksamkeit in den Anfaengen der Neuapostolischen Kirche

Auch in der neuen Ordnung (ab 1863) wurden die Apostel durch Propheten
gerufen, von denen der Prophet Geyer besonders zu nennen ist. Aehnlich
wie in der alten Ordnung hatten sich auch in der Neuapostolischen Kirche
die Apostel sich gegen den Fuehrungsanspruch des Prophetenamtes zu
wehren,
[(Anm RF) Der von der NAK so hochgeschaetze Geyer vertrat also
immer noch dieselben, von der NAK so strengstens verurteilten, Ansichten...]

was aber nicht bedeutet hat, dass die prophetischen Gaben gering geachtet
wurden. Gerade im Aufbau der Gemeinden spielten die prophetischen Ru-
fungen eine bedeutsame Rolle, aber auch hier galt: Die Ordinierungen erfolg-
ten jeweils durch den Apostel.
[(Anm RF) Jaja, die Apostel sind die wichtigsten Leute. Wir wissen
genau was Sie meinen, lieber Autor.]


Mit zunehmendem Ausbau des Apostolates trat die Bedeutung des Pro-
phetenamtes immer mehr in den Hintergrund.

Am Anfang eines Baues ist ein Geruest noetig. Dieses faellt jedoch,
wenn das Bauwerk einer gewissen Vollendung entgegengeht. Gott
hat am Beginn des Werkes der Endzeit die prophetische Gabe ge-
braucht. Es ist daraus Segen, aber auch durch menschliche Meinung
viel Unordnung gekommen. Diese Ruestzeuge wurden von den Apos-
teln, als den Baumeistern Jesu und Haushaltern ueber Gottes Geheim-
nisse, aus der Hand gelegt, als der neutestamentliche Tempelbau sei-
ner Vollendung entgegenging. Alles erforderliche Licht empfing der
geistliche Bau aus dem Amt, das der Herr selbst als das Licht der
Welt gesetzt hat.

Ab 1905 wurde kein Prophet mehr ordiniert. Ueberlegungen im A-
postelkreis, das Prophetenamt wieder zu beleben, wurden nicht mehr
weiter verfolgt.

Dennoch wirkte der prophetische Geist weiter. Man sah aber in den
Propheten weniger ein Amt, als vielmehr eine Gottes- und Geistes-
gabe innerhalb der Gemeinde.

Die fortschreitenden Offenbarungen aus dem Heiligen Geist wiesen
den Aposteln letztlich den Weg, das Prophetenamt als in dem Apos-
telamt verwirklicht zu betrachten.
[(Anm RF) Offenbarungen, die unbiblisch sind, sind
nicht aus Gott oder dem Heiligen Geist. Es ist absolut nirgends
im Neuen Testament zu finden, dass ein Amt in einem anderen Amt
'verwirklicht' werden kann.]

In diesem Zusammenhang ist auf Hebraeer 1, 1.2 zu verweisen:
"Nachdem vorzeiten Gott manchmal und mancherlei Weise geredet
hat zu den Vaetern durch die Propheten, hat er am letzten in diesen
Tagen zu uns geredet durch den Sohn, welchen er gesetzt hat zum
Erben ueber alles, durch welchen er auch die Welt gemacht hat".
[(Anm RF) Was fuer einen Zweck hat denn diese Verweisung?
Hier wird ueber die Zeiten geredet wo Gott durch den alttestament-
lichen Propheten redete, und das wird verglichen mit 'diesen Tagen'
(als der Autor der Hebaeerbrief lebte). In 'diesen Tagen' redete Gott
durch seinen Sohn Jesus Christus.
Was hat dies alles zu tun mit einer 'Verwirklichung' vom Prophetenamt
im Apostelamt?]


5. Gegenwaertiger Stand

Was dem gegenwaertigen Stand der Erkenntnis zum Prophetenamt
angeht, so sei auf den Festgottesdienst verwiesen, den Stammapostel
Urwyler am 13. Oktober 1985 in Muenchen gehalten hat. Dort hat
er zu diesem Thema folgendes gesagt:

"Es wurden oft Fragen laut: Weshalb dienen in der Neuapostolischen
Kirche in unserer Zeit keine Propheten mehr? Man koennte die Ge-
genfrage stellen: Weshalb gab es zur Zeit Jesu keine Propheten mehr?
Und daran die weitere Frage anschliessen: Weshalb waren zur Zeit
der ersten Apostel die Propheten eindeutig den Apostelamt unter-
stellt?
[(Anm RF) Jaja, die Apostel sind ueber die Propheten gestellt. Wir
wissen genau was Du meinst, lieber Stammapostel.]

Das geht neben vielen anderen Hinweisen zweifelsfrei aus den Aus-
sagen des Apostels Paulus hervor: "Und Gott hat gesetzt in der Ge-
meinde aufs erste Apostel, aufs andere Propheten, aufs dritte die
Lehrer" (1. Korinther 12, 28), und: "er hat etliche zu Aposteln gesetzt,
etliche zu Propheten, etliche zu Evangelisten, etliche zu Hirten und
Lehrern" (Epheser 4, 11).
[(Anm RF) Hierzu zwei Bemerkungen:
1. Der ganze Text von 1. Korinther 12, 28 lautet: "Und Gott
hat in der Gemeinde eingesetzt aufs erste Apostel, aufs andere Propheten,
aufs dritte Lehrer, dann Wundertaeter, dann Gaben, gesund zu machen,
zu helfen, zu leiten und mancherlei Zungenrede". Wir sehen hier dass
nicht das ganze Bibelvers zitiert wird. Der Teil, wo ueber "Wundertaeter",
ueber "Gaben, gesund zu machen" und ueber "mancherlei Zungenrede" ge-
sprochen wird, ist die NAK wohl zu unangenehm und wird deshalb 'ver-
gessen'.
2. Wenn es "zweifelsfrei" aus dem Korinthertext hervorgeht dass die A-
postel ueber den Propheten gestellt sind (weil da steht "aufs erste Apostel,
aufs andere Propheten") dann sollte natuerlich auch gleicherweise "zweifels-
frei" hervorgehen dass die Propheten ueber den Lehrern gestellt sein ("aufs
andere Propheten, aufs dritte die Lehrer").]

Aber die Zeit ihres Wirkens war begrenzt.
[(Anm RF) O ja? Darf ich bitte fragen wo in der Bibel dies steht?
Hier wird 'zufaellig' kein Bibeltext zitiert... Warum sollte die Zeit des
Wirkens fuer die Propheten begrenzt, die Zeit des Wirkens fuer die
anderen Aemter nicht begrenzt sein?]

Die Propheten hatten ihre bestimmte Zeit, und in der haben sie Gott-
wohlgefaelliges getan. Den Zeitplan, nach dem diese Maenner ihr
Amt fuehrten, hat der liebe Gott gemacht, nicht wir!
[(Anm RF) Aha, schieben wir jetzt Gott die Schuld in die
Schuhe? Gott redet natuerlich, laut NAK-Lehre, durch die NAK-
Apostel: Wenn diese entscheiden, sie brauchen keine Propheten mehr,
dann hat Gott eben ihnen diese Gedanken gegeben! Aber so funktio-
niert es leider nicht, liebe Leser. Es ist unmoeglich dass Gedanken aus
dem Heiligen Geist die Heilige Schrift widersprechen. Bei dieser Ent-
scheidung zur Abschaffung des Prophetenamtes ist dies deutlich der
Fall. Also: Diese Gedanken waren nicht aus dem Heiligen Geist
geboren!]

Wohl waren zu Beginn des Erloesungswerkes in unserer Zeit auch
wieder Propheten taetig. Sie haben Grosses getan, bis alles soweit
gediehen war, dass die Apostel Jesu in der Vollmacht ihrer Amts-
kraft und in ihrem Amtsauftrag vor die Gemeinden treten konnten.
Dann war die Aufgabe, die Gott den Traegern des Prophetenamtes
gestellt hatte, erfuellt." ("Unsere Familie" Nr. 3 vom 5. Februar 1986)
[(Anm RF) Gut. Ich will keine Argumente wiederholen, ihr
wisst, liebe Leser, wie schriftwidrig dies alles ist.]


6. Die Weissagungen in der Neuapostolischen Kirche

Wenn man Weissagungen als eine im Verlauf des Gottesdienstes
oeffentlich kundgetane Offenbarung des Heiligen Geistes versteht,
ergibt sich aus der Frage, warum es heute keine oeffentlichen
Weissagungen mehr gibt, folgendes:

- Durch aeussere, politische Umstaende verlasst, wurde 1933 von
Stammapostel Bischoff festgelegt, dass Weissagungen nicht mehr
oeffentlich geaeussert werden sollen.

Wir lesen oefter in der Schrift, dass Gott Maenner der Obrigkeit
als Werkzeuge gebrauchte, um seinen oft unerforschlichen Rat zur
Durchfuehrung zu bringen.
[(Anm RF) So. Jetzt wird es interessant. Was wird hier denn
eigentlich gesagt, liebe Leser? Wird hier gesagt, dass das Verbot
auf oeffentliche Aeusserungen von Weissagungen den "unerforsch-
lichen Rat" Gottes ist? Wird hier, und das ist noch viel schlimmer, ge-
sagt dass in 1933 die nazistische Obrigkeit ein Werkzeug Gottes
gewesen ist, weil Stammapostel Bischoff durch sie gezwungen wurde,
oeffentliche Weissagungen zu verbieten? Wird hier sogar ganz vor-
sichtig ("Maenner der Obrigkeit") Adolf Hitler ein posthumes
Dankeschoen gesagt?
Liebe Leser, ihr duerft entscheiden...]

Der Perserkoenig Kores war z.B. ein Werkzeug des Herrn (siehe
2. Chronik 36, 22-33).
[(Anm RF) Da Kapitel 36 nur 23 Verse hat, sind
wohl wahrscheinlich die Verse 22-23 gemeint...]

Der roemische Kaiser Augustus erliess ein Gebot, welches bewirkte,
dass der Herr als Menschensohn in Bethlehem geboren wurde. Dazu
veranlasste der Kaiser, dass sich jeder aus steuerlichen Gruenden am
Stammsitz seiner Vaeter registrieren lassen musste.

Wir sehen hier, wie bei vielen geschichtlichen Ereignissen, dass
alles von hoher Hand geleitet wurde.

So sehen wir auch die Zeit, in der durch weltliche Macht Stamm-
apostel Bischoff veranlasst wurde, die Weissagung Paulus laut 1.
Korinther 13 durch seine Anordnung vom 28. Juni 1933 zu ver-
wirklichen.
[(Anm RF) In dieser Anordnung steht noch einiges mehr worauf die
NAK nicht stolz zu sein braucht. Ich zitiere aus dem von Apostel
Landgraf verfassten Dokument "Die Neuapostolische Gemeinde
im Dritten Reich" (datiert "im Dezember 1933"):
"Die letzte Anordnung ((Anm RF) Gemeint wird eine Anordnung vom
28. April 1933) wurde seit dem 28. Juni 1933 dadurch erweitert,
dass in die Gemeinde aufzunehmende Personen zuvor folgende
schriftliche Erklaerung abgeben muessen:
Ich ersuche, ohne dazu von irgendeiner Seite veranlasst zu sein,
um Aufnahme in die Neuapostolische Gemeinde und erklaere an
Eides Statt, dass ich keiner staatsfeindlichen Organisation ange-
hoere und auch keine staatsfeindliche Gesinnung habe.""


Durch diese Anordnung wurden die Offenbarungen des Heiligen
Geistes nicht gedaempft, sondern nur in Bahnen gelenkt, wie es
zeitgemaess notwendig war und ist.
[(Anm RF) Hallelujah! Zeitgemaess! Da ist das Wort wieder!
Siehe mein Kommentar dazu im ersten Teil des Artikels.]


Wenn aber Geschwister eine Offenbarung (Prophetie) bezueglich
der Zukunft des Werkes Gottes haetten - so Stammapostel Bischoff -
so sollten sie diese aufschreiben und dem Apostel oder Stammapos-
tel einsenden. Sie allein befinden ueber die weitere Verwendung.
[(Anm RF) Es ist kaum zu fassen, dass hier die 'Botschaft'
von Stammapostel Bischoff vom Autor als glaenzendes Beispiel
einer Offenbarung Gottes genommen wird. Wenn es jemals irgend
eine Offenbarung gab, die sich nicht erfuellt hat, dann ist es
wohl diese 'Botschaft'!]


- Wie bereits erwaehnt, wurde durch diese Massnahme der Er-
fuellung von 1. Korinther 13, 8 und 10, Vorschub geleistet, wo
der Apostel Paulus unter anderem darauf hinweist, dass in den
Gemeinden die Weissagungen, welche "Stueckwerk" sind, auf-
hoeren werden, wenn das Vollkommene erscheint.
[(Anm RF) Zitieren wir erst mal die Verse 8 - 10:
"13,8 Die Liebe hoert niemals auf, wo doch das prophetische Re-
den aufhoeren wird und das Zungenreden aufhoeren wird und die
Erkenntnis aufhoeren wird.
13,9 Denn unser Wissen ist Stueckwerk, und unser prophetisches
Reden ist Stueckwerk.
13,10 Wenn aber kommen wird das Vollkommene, so wird das
Stueckwerk aufhoeren".
Der Autor dieses Artikels verschweigt dass im 8. Vers auch steht
dass die "Erkenntnis aufhoeren wird". Wie ist denn das zu deuten?
Wenn das Vollkommene jetzt schon da ist ('Beweis', laut diesem Ar-
tikel: Die Weissagungen haben aufgehoert) wieso hat denn die Er-
kenntnis nicht auch schon aufgehoert?]

Nur das Vollkommene wird bleiben (1. Korinther 13, 13).

Das Aufhoeren des Stueckwerkes und das Zunehmen der vollkom-
menen Gabe der Liebe zu Christo ist ein wesentlicher Hinweis auf
den nahen Tag des Herrn.

Stammapostel Urwyler verwies im erwaehnten Gottesdienst in
Muenchen auf die Tatsache des Aufhoerens der oeffentlichen
Weissagungen, indem er sich auf 1. Korinther 13, 8 bezog. Die
Gaben der Prophetie seien aber, so fuehrte er weiter aus, nicht
eingeschlafen. Vielmehr wuerden ihn verschiedentlich Hinweise
und von Gott bestaetigte Traeume erreichen, die aus der Kraft
des Heiligen Geistes kommen.
[(Anm RF) Ach ja... Traeume... Was sagt Sirach auch wieder
ueber diejenigen die sich auf Traeume verlassen?
Sirach 34: "1 Unweise Leute betruegen sich selbst mit toerichten Hoff-
nungen, und Narren verlassen sich auf Traeume. 2 Wer auf Traeume
haelt, der greift nach dem Schatten und will den Wind haschen.
3 Traeume sind nichts anderes denn Bilder ohnen Wesen. 4 Was un-
rein ist, wie kann das rein sein? und was falsch ist, wie kann das
wahr sein? 5 Eigene Weissagung und Deutung und Traeume sind
nichts, und machen doch einem schweren Gedanken; 6 und wo es
nicht kommt durch Eingebung des Hoechsten, so halte nichts davon.
7 Denn Traeume betruegen viele Leute, und es geht denen fehl, die
darauf bauen."
Nein, liebe Leser, Weissagungen sind groessere und herrlichere
Aeusserungen des Heiligen Geistes als Traeume! Wenn die NAK
sich nur noch auf Traeume berufen kann, ist das einen klaeglichen
Rest von den herrlichen Gaben des Heiligen Geistes!]

Letztlich gipfle alles in der Erkenntnis: Die Fuelle goettlicher Offen-
barungen zeigt sich im Wirken der Apostel, zu denen Christus sagte:
"Wer euch hoert, der hoert mich" (Lukas 10, 16).

So koennen wir erkennen, dass das Aufhoeren der oeffentlichen
Weissagungen Hand in Hand ging mit einer vorher nicht erreichten
Vollkommenheit im Bau des neutestamentlichen Tempels, des
Werkes Gottes.
[(Anm RF) Es ist schon interessant um zu lesen was Stammapostel
Streckeisen in der "Waechtersimme" vom 15.10.1975 geschrieben
hat: "Die Zahl 'vier' hat in dem Heilsplan Gottes eine wunderbare Be-
deutung. Schon das Paradies war von vier Hauptwassern umgeben.
Das erste hiess Pieson, der 'reichlich Fliessende'. In ihm erkennen wir
heute die Apostel-Lehre, die reine Jesulehre, das Amt, das den Geist
Gottes spendet und die Gnade uebermittelt. Dieser Strom fliesst in dem
geistigen Paradies, in der Gemeinde des Herrn, maechtig in unserer
Zeit. Der andere Strom hiess Gihon, das ist 'der sich bahnbrechende
Strom' und versinnbildlicht das Prophetenamt. Der dritte Strom hiess
Hiddekel und bedeutet 'der pfeilschnelle Strom'; er weist auf das Evan-
gelistenamt hin, und der vierte Strom trug den Namen Phrat (= lieblich,
suess) und zeigt uns das Hirten- und Priesteramt. Er wird auch Euphrat
genannt. Wer innerhalb dieser wunderbaren Stroeme bleibt, erlebt kei-
ne Duerre. Solche Seelen haben keinen Mangel, denn sie stehen zu-
gleich in schuetzenden Mauern und auf starken, nie brechenden Saeulen.
Ihr Glaubenshaus tut keinen grossen Fall wie die Haeuser, die auf Sand
stehen..."
Liebe Leser, bespuert Ihr auch die grossen Unterschiede zwischen den
Aussprachen von Stammapostel Streckeisen in 1975 und Stammapostel
Urwyler in 1985? Es gab in den 80er Jahren immer wieder Geruechte
dass sowohl Stammapostel Streckeisen als auch noch einige andere
Apostel (z.B. die Bezirksapostel Rockenfelder, Startz und Weinmann)
damals der Meinung waren, das Prophetenamt sollte wieder eingefuehrt
werden. Dieser Artikel aus der "Waechtersimme" scheint diese Geruechte
zu bestaetigen...]


7. Zusammenfassung

Die anfangs aufgeworfenen Fragen lassen sich somit zusammen-
fassend dahingehend beantworten, dass

- die prophetische Gabe sich im Apostelamt offenbart, wie dies
auch verheissen ist, und es demzufolge keines gesonderten pro-
phetischen Amtes bedarf
[(Anm RF) Wie kann man jetzt sagen, "die prophe-
tische Gabe" offenbart sich "im Apostelamt", wurde doch vor
einigen Absaetzen geschrieben das auch "Geschwister eine
Offenbarung (Prophetie) bezueglich der Zukunft des Werkes Got-
tes" haben koennen?]


und

- die oeffentliche Weissagung mit Recht aufgehoert hat.
[(Anm RF) ...und noch nachtraeglich vielen Dank an die
nazistische Obrigkeit]


Damit wird unuebersehbar die Vervollkommnung des Tempels
des Neuen Testaments deutlich.

[(Anm RF) Das leider etwas andere Fazit von Ricky
Fair: Das Abschaffen des Prophetenamtes und das Aufhoeren
von oeffentlichen Weissagungen sind traurige Beweise dafuer,
dass die Neuapostolische Kirche sich immer weiter entfernt von
dem Bild der apostolischen Gemeinden wie beschrieben im Neuen
Testament, und dessen Fortsetzung sie zu sein behauptet.

Die Fuehrung der NAK hat mit dem Abschaffen des Propheten-
amtes und der oeffentlichen Weissagung (und mit dem Verteidi-
gen dieser Entscheidungen) sogar das gemacht, womit sie seit eh
und je die Mitglieder zu beaengstigen versucht:
SIE HAT DIE SUENDE WIDER DEN HEILIGEN GEIST
BEGANGEN!!


Abschliessend moechte ich gerne einige Verse aus dem Lukas-
Evangelium zitieren, wo Jesus die Pharisaeer offen und ehrlich die
Wahrheit sagt. Die Verantwortlichen in der NAK, die ihre "NEWS"-
Abonnenten lehren dass die Propheten "Grosses getan" haben, "bis
alles soweit gediehen war" dass die NAK sie nicht mehr brauchte,
moegen sich die Jesuworte aus dem 11. Kapitel besonders in der
Seele fallen lassen...
"11,47 Weh euch! Denn ihr baut den Propheten Grabmaeler; eure
Vaeter aber haben sie getoetet.
11,48 So bezeugt ihr und billigt die Taten eurer Vaeter; denn sie ha-
ben sie getoetet; und ihr baut ihnen Grabmaeler!"]


Zurueck zur NAKI-index.