"Chronik der christlichen Welt", 1905, Nr. 32, S. 398.

 

6. V e r s c h i e d e n e s. Der freuehere Prediger der apostolischen Gemeinde (Irvingianer) in Goeppingen, G. Hofele, veroeffentlichte in dem Tageblatt "Hohenstaufen" eine Erklaerung, in welcher er u.a. sagt: Ich habe mich aus Gewissensbedenken genoetigt gesehen, aus dieser Gemeinschaft auszutreten, weil in ihr nach Art der Spiritisten sogenannte Sprechmedien vorgefuehrt werden, deren Aeusserungen "Gottes Wort" sein sollen. Sie werden nicht bloss ueber allgemeine religioese Fragen zu Rate gezogen, sondern haben auch vielfach in einzelnen Faellen, sogar in privaten Angelegenheiten zu entscheiden und als goettliche Richter zu fungieren. Nach dem, was schon da und dort ueber den Mediumismus der Spiritisten zu lesen war und dem ich vollkommen zustimme, kann man sich ein Bild davon machen, wie diese "Aeusserungen Gottes" gewoehnlich auszufallen pflegen und was von ihnen zu halten ist. Dazu kommt weiter noch, dass in der apostolischen Gemeinde gelehrt wird, man habe den Zehnten fuer die Gemeinschaft zu opfern. Es ist mir aber waehrend meiner ganzen zehnjaehrigen Taetigkeit als Prediger nicht ein einziges Mal ein Rechenschaftsbeicht zu Gesicht gekommen, der darueber Aufschluss gegeben haette, in welcher Weise die Opfer verwendet werden. Es ist eben so, dass von Vierteljahr zu Vierteljahr der "Apostel", der fuer unsere Gegend in Frankfurt seinen Sitz hat, die einzelnen Gemeinden besucht und die bis dahin angesammelten Opfer einstreicht. Der gegenwaertige "Apostel" in Frankfurt war frueher Schlosser von Beruf und ist dann durch die "Stimme Gottes" (Stimme der Medien) zum Apostel berufen worden. Selbstverstaendlich hat er dann seine Geschaeftstaetigkeit aufgegeben und ist der "Stimme Gottes" gefolgt, durch die er in recht angenehme aeussere Verhaeltnisse gekommen ist. Auf seinen Reisen, auf denen er gewoehnlich von einigen Medien begleitet ist, wird er selbstredend von den Mitgliedern der Gemeinde frei gehalten und hat, wie schon erwaehnt, noch die freie Verfuegung ueber die Opfer. Um die Gemeinde nicht zu schwaechen, wird auch mit Mitteln gearbeitet, gegen die man die schwersten Bedenken haben muss. Es gibt naemlich in der Gemeinde eine gewisse Art von Fluchgebeten, in denen der Zorn Gottes auf diejenigen herunergefleht wird, welche Lust haben, der Gemeinde den Ruecken zu kehren oder ihr fern zu bleiben. Ob sich eine derartige Behandlung anders Gesinnter noch als christlich bezeichnen laesst, darueber besteht wohl kein Zweifel. Ich sehe mich zu dieser Erklaerung genoetigt, weil ich mir denke, dass sie wohl manchem die Augen oeffnen und dazu beitragen wird, ueber gewisse Einrichtungen und sektiererische Unternehmungen, von denen man sonst wenig zu hoeren bekommt, Klarheit zu schaffen.

 

Zurueck zur Was sagen die anderen-index.