Brief (10.11.1989) von Stammapostel Fehr an einen Bruder in West-Deutschland.

xxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxx

Siehe da, ich antworte diesmal auf Ihren Brief vom 31.10, und zwar darum, weil Sie hier ein
anderes Thema anschneiden, naemlich die Besprechungen zwischen leitenden Maennern der
Apostolischen Gemeinschaft mit der Neuapostolischen Kirche.

Gespraeche haben nicht nur mit Bezirksapostel Engelauf stattgefunden, sondern auch mit mir,
damals, als ich als Stammapostel-Helfer diente. Diese Gespraeche fanden in einer guten
Atmosphaere statt. Vielleicht wissen Sie, dass schon vor etlichen Jahren eine Zusammenkunft
stattfand, die aber zu nichts fuehrte.

Die "gewissen und bestimmten Voraussetzungen", wie Sie schreiben, die zu einer
Wiedervereinigung fuehren koennten, wurden nie klar definiert von Apostel Gassmeyer und seinen
Mitbruedern, obschon wir unser erstes Gespraech dahingehend beendeten, dass die Apostolische
Gemeinschaft klar aufzeigt, was sie fordert. Ein Punkt kristallisierte sich wohl ziemlich stark
heraus: Die Botschaft des Stammapostels Bischoff sollte widerrufen bezw. als Irrtum dieses
Mannes "eingestanden" werden. Dies kann niemand von mir erwarten, auch Jahrzehnte nach
jenem Erleben nicht. Damit wuerde ich mindestens drei Stammapostel, viele Apostel und
hunderttausende von Glaubensgeschwistern kompromittieren. Vielmehr sagte ich damals, wir
moegen doch nach dem Wort aus 1. Korinther 4, Vers 5, verfahren. Dieses Wort hatte ich
1960, als junger Mann nach heissem Gebet in jenen schweren Stunden in der heiligen Schrift
aufgeschlagen.

In der Folge fanden dann noch zwei weitere Besprechungen statt, unsererseits unter der Leitung
des Bezirksapostels Engelauf. Weitere Bezirksapostel und Apostel nahmen daran teil. Er war
somit nicht "der einzige, der sich den aufgezeigten Fragen in Liebe angenommen hat". Es zweigt
sich auch hier wieder einmal mehr, Bruder xxxxxxxx Sie wissen nicht alles und Sie koennen nicht
alles wissen! Es ist auch nicht meine Pflicht und Verantwortung, ueber alle Begegnungen,
Gespraeche und Besprechungen, die stattfinden, jedem Einzelnen und in jedem Detail Rechenschaft
abzulegen. Nun sind diese Gespraeche nicht fuer alle Zeit abgebrochen, sondern unterbrochen
worden! Wenn Sie aus langjaehriger guter Verbindung zu Bruedern und Schwestern der
apostolischen Gemeinschaft eine Gespraechsbereitschaft schaffen koennen, so tun Sie das und
wenden Sie sich dann mit diesen Verbindungen an Bezirksapostel Engelauf, dem ich, wie oben
erwaehnt, die Leitung aller diesbezueglichen Gespraeche anvertraut habe.

Mit freundlichen Gruessen, Ihr

(gez.)R. Fehr

Zurueck zur "Botschaft"-index.